St. Petersburg 2018

День 1

Наш отель, супер-космос: супермаркет 24 часа, кинотеатр, салон ногтей, пальмовые сады и достойный завтрак с люстрами и последние хиты.

 

Unser Hotel, der Superkosmos: 24 Stunden Supermarkt, Kino, Nagelstudio, Palmengärten und gediegenes Frühstück mit Kronleuchter  und den aktuellen Hits.

Будьте туристами. Первый мост. Прогуляйтесь и сначала в столовую.

 

Touristen sein. Erste Brücke. Flanieren und erstmal in die Kantine. 

День 2

 

Приготовление пищи. Борщ. Spelunke:

«Как только вы выбрали физиалиса. Теперь она на столе. Но она не просто для тебя, она тоже сама. Жизнь делится с другими людьми, которых мы притворяемся. Но оставайтесь с вами, большую часть времени вы проводите с самим собой ». Жак Блан

 

 

Kochen. Borscht. Spelunke:

 

„Einst pflücktest du eine Physalis. Nun steht sie auf dem Tisch. Doch steht sie nicht nur für dich dort, sie steht doch auch für sich. Das Leben teilen mit anderen wir, für die du dich verstellst. Doch bleib bei dir, die meiste Zeit verbringst mit dir du selbst.“ Jaques Blanc

 

 

 

 

 

День 3

День 4

День 5

День 6

День 7

BALTIKUM 2015

wer haette das gedacht...

TAG I

...

muc-vilnius: cancelled

muc-riga: check

riga-vilnius: check

bus-hostel: check

reis mit gemuese: check

abendspaziergang: check

abendsport: check

bierchen: check

schlafen: check

 

... wer haette das gedacht...

TAG II

"TagderKirchen"

 

# Gerburtstagskind


# Sightseeing


# Turnen

 

# Eis

Nach ausführlichem frühstück, es ei denn man hatte verschlafen, dann fiel es kürzer aus, in die stadt gegangen, gesightseed, und menschen beim laufen zuguckend, es war marathon, der war auch schon eine woche vorher in riga, meinte zumindest die frau aus vancouver, die ist auch in unserem hostel und kocht sich abends immer salat mit zwiebeln in der pfanne, am besten schon bevor wir die küche einnehmen, war die sehnsucht groß nach etwas ruhe und beim rumwandern landete man in einem park und turnte in der sonne, wobei sich ein paar verbrannten, wobei doch eigentlich einige in die platte wollten und andere auf der suche nach eis waren, landete der großteil für einen euro im museum für kontemporäre kunst und begab sich danach wieder auf die suche nach eis und platte, fand aber nur komische menschen auf segways...

... dann kam das eis! In Vilnius gibt es keine eisdielen, aber viele kirchen, scheinbar... 
Wer hätte das gedacht...

 TAG III

"die letzten fünf"


# Fünf stählerne Rösser für die Kavallerie


# Leaving Las Vina


# Himmel über dem Mittelpunkt Europas

 

Vorweg, ja, sie hängt noch! Die Griechen sind noch dabei! Die Frage bleibt nur, wo würde sich der neue Mittelpunkt Europas befinden? Der aktuelle jedenfalls ist von einer andächtigen Aura europäischen Zusammenhalts und solidarischer Mitmenschlichkeit geweiht. Wo der Mittelpunkt genau ist, verrät der graue Stein mit dem Nato-Stern (oder ist es einfach eine Kompassnadel) ... eventuell auch das goldene auf den Boden befindliche Ronell umringt von Fahnenstangen und den den dazu gehörigen Fahnen der EU-Mitgliedsstaaten. Nicht weit gelegen eine kleiner angenehmer Weiher mit abertausenden Kröten und Fröschen, sowie ein Golfplatz. 


... Freude schöner Götterfunken ...

 

# Berg mit mehreren Millionen Kreuzen

TAG IV

 "Natur gibts hier auch"


Der Einfluss Russlands im Baltikum ist und bleibt unübersehbar. Nicht zuletzt ist es die Platte die uns täglich vorführt welch bedeutende Wirkung die UDSSR auf die architektonische Vielfalt Litauens hatte. Seit heute können wir aber auch getrost sagen, dass auch die Natur dem großen Nachbar immer am Herzen lag. So sehr, dass man sich ein kleines Stück des Naturreservats der Curonian-Insel stets als Russisches Gebiet erhält. Der litauische Teil der Insel ist geprägt durch malerische Fischerdörfchen, Kiefern, Sanddünen (sehr großen Sanddünen) und einem Outdoor-Museeum der traditionellen Fischfahrt gewidmet, mit exklusivem Blick auf den modernen Frachter-Hafen Klaipedas.


Der eindeutige Höhepunkt unseres heutigen Reisetages war jedoch die Elchkuh mit ihrem Kleinen, welche so ihr-nichts-dir-nichts plötzlich auf einem Parkplatz blätterkauend zu dem ein oder anderen Stau geführt haben muss und vor allem heimische Touristen zu halsbrecherischen Fotoaktionen erregte, dass sie gar das Tier mit Brot füttern wollten... wer hätte das gedacht...
An der Grenze zu Russland liefen uns ein paar heimatlose Füchse über den Weg, die nicht minder zutraulich an den Türen unserer stählernen Rösser auf Brot hofften... das ist Ironie!


... Achso, tote Fische gab es auch...


# Tierparadies Litauen


# Exklusiv am Set von "MADMAX"

TAG V

"Kolonie der Störche"

 


# Kaffeepause und Referate


# Im Garten der Steine


# Once upon a time


# Brotzeit


# Kirchen gibt es auch in Riga

TAG VI
TAG VII
"Party in Riga"


# Kunstakademie Riga


# Riga


# Großmarkthalle


# Suppe und Sonne


# Disko

TAG VIII

"Naturgeil"


# Das Meer und das Boot


Manchmal werden Wünsche war!


Nach beinahe 10 Stunden auf der Strasse bei schönstem Wetter und Großeinkauf zum Grillen, hatte sich wohl jeder gewünscht, dass wir in so einem schönen Haus, wie wir es alle vom Strassenrand aus gesehen hatten, wohnen würden. Damit gerechnet hatte wohl niemand. Umso überraschender, dass wir doch in die Einfahrt von eben diesem Haus einbogen! Wer hätte das gedacht...

Etwas ernüchternd war die Tatsache, dass wir nur in dem etwas engeren Nebengebäude wohnhaft werden durften, was die Freude an der schönen Natur jedoch nicht minderte. Auch der starke, bald darauf einsetzende Regen war keine Hürde fürs Grillen und wir ließen es uns gewaltig bei Kerzenschein schmecken!


# Das Meer und das Haus

TAG IX

"Estland hat was"


# Das Boot und das Meer 


Aufstehen

Kalt

Frühstück

Trampolin

Packen

Los geht's

Auto

Windmühlen

Tschüss Meer

Hallo Meer

Fähre

Fahren

Fahren

Fahren

Hallo Tallinn

Hallo Mittelalter

Hallo Regen

Hallo Sonne


Unser Hostel in Tallinn ist abgebrannt, aber wir wohnen trotzdem schön!

Unsere fünf stählernen Rösser stehen wieder im Stall, aber wir haben nur noch Fußweg!

Draußen regnet es, aber wir haben gutes Essen!


# Etude pour Voiture


# Gute Nacht für heute am Ziel unserer Reise

TAG X

 "Tallina is beautiful"


# Und wieder Kirchen


Tallinn ist eine Zeitreise... wohin, weiß man nicht genau, aber man hört noch das Treiben aus alten Zeiten, sowie das verstummte Jubeln der Olympischen Spiele. Tallinn ist schön, ein bisschen zu schön. Hier gibt es Touristen, ein bisschen zu sehr Touristen. Aber es ist schön. Selbst der Regen macht nur wenig, wir sind ja auch am Meer. Tallinn ist auch alternativ. Ein bisschen russisch, vor allem estnisch. Und schön. In Tallinn kann man Kirchen sehen (wer hätte das gedacht...), man kann weit sehen, Hochhäuser, kleine Häuser, Berge, Meer und Schiffe, kleine Schiffe und große Schiffe und ein Gefängnis.

 In Tallinn gibt es Stadtfeste, viele Souvenirläden, Wolle und einen Wollmarkt, Socken, Mützen, Schals und Schokolade.

Tallinn ist schön!

 

# Kunstakademie in Tallinn


# Riding in the Rain

TAG XI

"MS/SUPERSTAR"


# In Helsinki gibt es nur die Eine


Und es geht weiter. Doch noch hoch Norden. Doch noch länger hell. Doch noch etwas kälter. Doch noch etwas windiger. Und dort ist es blau. Anders als man dachte. Freundlich, hell, windig, teuer. Schön ist es dort. Kirchen gibt es auch. Nur eine ist wahrhaftig. Eines ist die erhabene. Thronend über der Stadt. Leuchtend im blauen Himmel. Gesellige Treppen verneigen sich. Die Touristen fotografieren sie.

Nicht weit, das Meer. Der Hafen ist bunt. Es gibt orangene Marktstände. Duft liegt im Salz. Der Wind ist klar. Die Sonne ist warm. Die Markthalle ist teuer. Duften tut's hier auch. Teuer ist's erst recht. Im Supermarkt ist's billiger.

Den Berg hoch entdecken. Den Berg runter einkaufen. Im Museum zum gucken. In den Strassen zu hören. Die Welt ist hier. Wir sind hier... Wer hätte das gedacht...


# Helsinki


# Windig

TAG XII

"Die Ruhe liegt..."


sudie , ji buvo graži

ardievas , tas bija jauki

hüvasti , see oli tore

näkemiin ja hyvästi , se oli mukavaa


ROM 2014

Erster Tag

Erster tag hat begonnen. wir sind bereit. das nasse in rom. es ist da. wir auch. und der ponchomann zum glück auch. wir sind geschütz. der regen soll regnen. wir sind glücklich und starten. das colloseum so überwältigend gross und erahnt klein von innen. wir lassen es sein. und gehen zu den grossen säulen,das forum romanum,da wo so viele säulen liegen,im schatten vom roten mohn.der so zart ist. die säulen sind fad.dann gehts weiter zum piazza vittorio.sprint mit dömi über die treppen.dann ein split der truppe.die einen mit dem bus und wir zu fuss.wir sehen trevibrunnen,die spanische treppe und schlafen im park. dann schlendern wir durch die nassen massen und können nicht mehr laufen. wir essen und spielen stadt land fluss mit innenpalme und lanze als haushaltsgerät. dasrudimentäre rom.juche.                         

 

               

Colosseum
Colosseum
Tizian
Tizian

Zweiter Tag

 

gestern gabs die papstaudience. in seinem flatternden gewand winkte er den pilgergruppen von seinem elektroauto aus zu und wurde bejubelt wie ein superstar. 

 

 

Dritter Tag

 

Zwei aufregende Tage haben wir hinter uns. Gestern Villa Borghese und heute den Vatikan. Drei Stunden dauerte die Führung durch den Vatikan. Alles sehr interessant, aber auch anstrengend. Die grösste Kirche der Welt...außerordentlich beeindruckend. 

 

Vierter Tag

 
Freitag waren wir in einer der schönsten Kirchen. San Paulo. Im Vergleich zum Petersdom, war die Stimmung in dieser Kirche viel erhabener und friedlicher. Man hatte das Bedürfnis sich dort auch länger aufhalten zu wollen. Der Petersdom funktionierte wie eine Massenabfertigung. Jegliches Gefühl von Ruhe und Besinnung war nicht vorhanden.
Danach sind wir ins E.U.R.- Esposizione Universale di Roma. Für das Jahr 1942 plante Mussolini in Rom eine gigantische Weltausstellung, eine"Olympiade der Zivilisation". Zu den markantesten Bauten der Ära des Faschisten Benito Mussolini gehört der neoklassizistische Arbeitspalast am Quadrato della Concordia, ein sechstöckiger, 68m hoher Quaderbau.
Dort tanzten wir für Herr Wähner eine kleine Choreographie.
Danach gingen wir an den Strand von Ostia. tanzten, sammelten Muscheln und badeten im kühlen Meer.
Die anderen schauten sich Ostia Antica an. Der wilde Mohn blühte wieder und es war alles zugewuchert. Am abend kochten wir noch gemeinsam und unterhielten uns über Klopapiersparmaßnahmen.