Freibeuterschriften: Die Zerstörung der Kultur des Einzelnen durch die Konsumgesellschaft

 

Abschied vom Aktionsbild. Der italienische Neorealismus und das Kino der Moderne

Maike Albath: Rom, Träume

Moravia, Pasolini, Gadda und die Zeit der Dolce Vita

Rolf Dieter Brinkmann: Rom, Blicke

Die junge Luz versucht Licht in das Dunkel ihrer Herkunft zu bringen: Ist sie, wie so viele Neugeborene, während der argentinischen Miltärdiktatur ihrer Mutter weggenommen und in eine andere Familie gegeben worden?

Für mein Name ist Luz, das in 16 Sprachen übersetzt wurde, erhielt Elsa Osorio 2001 den Literaturpreis von Amnesty International.

„Der Gott der kleinen Dinge“ ist ein halb-autobiografisches Buch der indischen Schriftstellerin und politischen Aktivistin Arundhati Roy.

Seit der Roman 1997 den Booker-Preis gewonnen hat, nutzt Arundhati Roy ihre Bekanntheit, um auf soziale, ökologische und politische Themen aufmerksam zu machen.